Freiwillige Feuerwehr
der Stadt Friedberg

Schwerer Verkehrsunfall auf B54

Schwerer Verkehrsunfall auf B54

Wieder einmal kostet ein unüberlegtes Wendemanöver ein Menschenleben.
Auf der Bundestraße B54 bei km 55 (knapp nach der Auf-/Abfahrt Friedberg) wollte eine Richtung Dechantskirchen fahrende PKW-Lenkerin trotz Sperrlinie an einer unübersichtlichen Stelle ihr Fahrzeug wenden.
Ein nachfolgender 41-jähriger Motorradfahrer aus Pinggau hatte keine Chance mehr auszuweichen und prallte mit voller Wucht gegen die Fahrertür des Fahrzeugs.
Obwohl eine zufällig vorbeikommende Krankenschwester sowie weitere Ersthelfer rasch mit der Reanimation begannen bzw. ein ebenfalls zufällig vorbeikommender Krankentransport des Roten Kreuzes sofort Erste Hilfe leisteten, konnte das Leben des Motorradfahres nicht mehr gerettet werden.
Die zugezogenen Kopfverletzungen waren zu schwer, wie die zwischenzeitlich mit dem Rettungshubschrauber eingetroffene Notärztin bestätigte.
Während die FF Friedberg die Absicherung der Unfallstelle sowie die Verkehrsregelung durchführte, wurde durch die Kameraden der FF Pinggau die verletzte PKW-Lenkerin mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit und der Rettung übergeben.
Nachdem die Unfallfahrzeuge durch den WLF-K Pinggau entfernt wurden, konnte nach erfolgter Straßenreinigung die Fahrbahn um ca. 16 Uhr 45 wieder freigegeben werden.
Ein Dank gilt hier weniger den Schaulustigen, von denen sich einige definitiv daneben benommen haben.
Vielmehr sei an dieser Stelle das sehr beherzte Eingreifen der Ersthelfer erwähnt sowie das sehr gute Zusammenspiel der eingesetzen Kräfte aus Rotem Kreuz, Polizei sowie den Feuerwehren Pinggau und Friedberg.
Eingesetzt waren MTF, TLF und RLF Friedberg mit 18 Mann sowie KDO, RLF und WLF-K Pinggau mit 17 Mann, 2x RTW Rotes Kreuz, Rettungshubschrauber und Polizei.

 

Text: HBI Krammer Michael

Fotos: FF Friedberg